Mein Angebot

Ein zentraler Ansatz meiner Therapie und Beratung ist es, gemeinsam mit Ihnen psychischen Blockaden aufzulösen. Durch verschiedene auf die Persönlichkeit und die Problemsituation abgestimmte psychologische und therapeutische Interventionen wieder mehr Leichtigkeit und Zuversicht in Ihr Leben bringen. Im Vordergrund steht die unterstützende Suche nach Lösungen und - bei voller Würdigung der Belastung, des Leids und des Schmerzes - nicht die Frage, wie es zu den Problemen gekommen ist. Ein Großteil der Lösungen sind Selbsthilfetechniken, welche Sir erlernen und zukünftig eigenständig für sich selbst einsetzen können.

 

PEP® ist eine Therapie, bei der der Körper miteinbezogen wird. Da Gefühle zueinem großen Teil aus Körperwahrnehmungen bestehen, erscheint dies sehr logisch. Dabei ist sie einfach und wirkungsvoll. Durch die Kombinationen wiederholter kurzfristiger imaginativer Konfrontation und sensorischer Stimulierung kommt es zu einer kognitiver Umstrukturierung.

Daneben fließen Elemente aus Coaching, Gesprächstherapie und Wertimagination mit ein. 

Mit Wertschätzung, Leichtigkeit und Humor unterstütze ich Sie gerne. 

 

Wo kann PEP unterstützen?

-      Enttäuschung und Liebeskummer

-       Schlafstörungen

-       Leistungs- und Lernblockaden

-       Schulangst

-       Stressbewältigung

-       Müdigkeit, Erschöpfung und Burn Out

-       Negative Glaubenssätze (ich habe es nicht verdient; ich bin es nicht wert)

-       Hoffnungslosigkeit, Resignation und Verzweiflung

-       Neid und Missgunst

-       Trauer

-       Ängste, Panikattacken und Phobien

-       Wut und Ärger

-       Schuld- und Schamgefühle

-       u.v.m.

 

 

 

Verdecktes  - neoabstinentes - Arbeiten

PEP ermöglicht es, auf Wunsch verdeckt zu arbeiten. Das heißt: Diese Methode wirkt auch dann, wenn Sie über belastende Ereignisse oder Gefühle nicht sprechen möchten oder können. Ich bin für das verdeckte Arbeiten ausgebildet und weiß um seine sehr guten Erfolge. Sie zeichnen PEP vor vielen anderen Therapieformen aus. 

Was ist PEP und Klopfakupressur?

Heute gibt es viele verschiedene Klopftechniken, die sich überwiegend aus der Thought Field Therapie (TFT©) des US-amerikanischen klinischen Psychologen Roger Callaghan ableiten (z.B. EFT, EdxTM, PEP® und MET u.v.a.). Er gilt als Urvater der Klopfakupressur.

 

Die Wirkungsweise der Klopfakupressur beruht darauf, belastende Gefühle zu reduzieren bzw. aufzulösen, indem der Klient selber seine Akupunkturpunkte klopft. Dies beeinflusst die Erlebnisverarbeitung im Gehirn auf positive Weise.

 

Sie können sich die Klopftechnik als eine Form von psychologischer Akupunktur vorstellen, bei der bestimmte Körperpunkte mit den Fingern anstelle von Nadeln stimuliert werden

 

Das Tolle daran ist, dass die Klopfakupressur eine sehr einfache, dabei auch sehr wirkungsvolle Technik ist, die jeder schnell lernen kann. Es ist eine Anleitung zur Selbsthilfe, auch unterwegs und zu Hause haben Sie mit der Klopfakupressur ein Hilfsmittel, im wahrsten Sinne des Wortes, zur Hand.

 

Wissenschaftlich erklärt es Dr. med. Michel Bohne so: das Klopfen stellt ein motorisch-sensorisches Aktivierungsmuster dar, welches genau in dem Moment ausgelöst wird, in dem im limbischen System ein emotional belastendes Thema aktiviert wird (M. Bohne, Klopfen mit PEP, 2016)

PEP - weit mehr als nur klopfen

Ziel ist es:

  • Negative Denk-, Fühl- und Handlungsmuster zu entkräften, positive Muster und Verhalten zu stärken.
  • Im Gefühlshirn eine immer positivere Haltung zu verankern
  • Die Selbstbeziehung durch Selbstannahme und Selbstwerttraining zu verbessern
  • Steigerung des Selbstbewusstseins 
  • Selbstwirksamkeit zu erleben 
  • Durch Wiederholung der Technik und Übungen das neue Verhalten und Erleben zu verfestigen und zu integrieren.